Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Unser Blog

An dieser Stelle berichten wir über Neuigkeiten und Wissenswertes. Bleiben Sie auf dem Laufenden!

Frühaufsteher im bunten Blütenzauber

Folgender Artikel ist im Badischen Tagblatt am 08.10.2018 erschienen: Sie stehen auf, wenn andere noch schlafen. Bereits in den frühen Morgenstunden machen sie sich bei Wind und Wetter mit dem prallgefüllten Zeitungswagen auf den Weg.

Rund 120 Zusteller des Badischen Tagblatts besuchen bei ihrem Trägerausflug die Landesgartenschau in Lahr

Rund 120 Zusteller des Badischen Tagblatts besuchen bei ihrem Trägerausflug die Landesgartenschau in Lahr

Sie stehen auf, wenn andere noch schlafen. Bereits in den frühen Morgenstunden machen sie sich bei Wind und Wetter mit dem prallgefüllten Zeitungswagen auf den Weg. Routiniert klappern sie Haus für Haus ab, um zahlreiche Briefkästen mit der aktuellen BT-Ausgabe zu befüllen – und das Tag für Tag, zu jeder Jahreszeit. Am Samstag war es wieder einmal an der Zeit, den BT-Austrägern für ihre langjährige Treue und vor allem für die stets zuverlässige Zustellung der Verlagsprodukte zu danken. Rund 120 Mitarbeiter trafen sich deshalb zu einem gemeinsamen Ausflug zur Landesgartenschau in Lahr.

Wohin die Reise in diesem Jahr gehen sollte, erfuhren die Mitarbeiter erst im Bus. Umso größer war ihre Freude, als feststand, dass sie den sonnigen Herbsttag inmitten einer bunten Blumenpracht verbringen würden. Denn draußen an der frischen Luft fühlen sich die BT-Zusteller sowieso am wohlsten.

In Lahr angekommen, stand zunächst einmal das gemeinsame Gruppenfoto auf dem Programm. Danach hatte jeder die Gelegenheit, die Landesgartenschau auf eigene Faust zu erkunden. Zu sehen gab es einiges: Direkt hinter dem Haupteingang beginnt der Kleingartenpark. Hier finden sich mehrere kleine Grünanlagen, Spielplätze für Kinder und jede Menge Inspirationen zur Gestaltung des heimischen Gartens.

Während sich Ursula Weber bereits im Eingangsbereich über die farbenfrohe Blütenpracht erfreut, hat Wendelin Jung schon ein ganz bestimmtes Ziel vor Augen: „Ich will unbedingt zur Blumenhalle, dort soll es wirklich schön sein“, sagt er. Gemeinsam mit Monica Daferner macht er sich deshalb auch direkt auf den Weg dorthin. Die beiden Zusteller haben sich vor zwei Jahren beim Ausflug im Karlsruher Zoo kennengelernt und direkt gut verstanden. Deshalb zogen sie auch in diesem Jahr gemeinsam los und gönnten sich auf dem Weg zur Blumenhalle das eine odere andere Päuschen, um die Landschaft zu genießen und einige Erinnerungsbilder zu schießen.

In der Halle angekommen, erwartete die beiden ein Mix aus floristischen Kunstwerken aus Blüten und Zweigen bis hin zu kulinarischen Verlockungen aus dem regionalen Obstanbau. Auch eine Riechprobe verschiedener Schnapsaromen war möglich.

Nicht weit von der Blumenhalle entfernt hatten sich derweil schon die anderen Zusteller im Marktrestaurant eingefunden, um sich bei einem Stück Kuchen und einer Tasse Kaffee zu stärken. Einen ganz besonderen Ort für einen kurzen Snack entdeckten einige Austräger aus Iffezheim. Im kunterbunten Speisewagen eines historischen Dampfzugs betreiben Jugendliche ein kleines Café, das zum gemütlichen Beisammensein einlädt.

Im hinteren Teil des historischen Dampfzugs entdecken einige Mitarbeiter ein gemütliches Café.

Im hinteren Teil des historischen Dampfzugs entdecken einige Mitarbeiter ein gemütliches Café.

Als sich Maria und ihr Mann Alexander Lorenz gemeinsam mit Larissa Rugi und Bianca Wagner in der Markthalle einfanden, waren ihre Arbeitskollegen allerdings schon alle wieder weitergezogen. Die vier Zusteller hatten sich auf dem großen Gelände verirrt und waren zwei ganze Runden gelaufen. Der guten Stimmung tat das aber keinen Abbruch. Das Vierergespann kam aus dem Lachen nicht mehr heraus.

„So ist das meistens“, sagte Maria Lorenz. „Dass wir auf einer Wellenlänge sind, habe ich sofort erkannt.“ Und in der Tat sind die Zustellerinnen und ihr Hahn im Korb im Laufe der Zeit gute Freunde geworden. Wagner ist zwar erst seit März dabei, doch dass es zwischen den Vieren passt, habe auch sie gleich gemerkt. Zunächst waren sowohl Wagner als auch Rugi nur als Vertretung für das Ehepaar Lorenz tätig. Mittlerweile haben sie aber beide ihre eigenen Bezirke und jede Menge Spaß beim Austragen. Rugi und Maria Lorenz sind inzwischen so enge Freundinnen geworden, dass sie gegenseitig auf Haus und Hof aufpassen, wenn eine der beiden in Urlaub fährt. „Erst vor kurzem habe ich Marias Katzen gehütet. 15 an der Zahl sind es“, erzählte Rugi und lachte laut auf.

Verschnaufpause im Grünen: Bianca Wagner, die Jubilare Maria und Alexander Lorenz und Larissa Rugi (von links) gönnen sich eine kurze Erholung.

Verschnaufpause im Grünen: Bianca Wagner, die Jubilare Maria und Alexander Lorenz und Larissa Rugi (von links) gönnen sich eine kurze Erholung.

Das Ehepaar Lorenz ist schon 20 Jahre für das BT-Tochterunternehmen TOP Presse-Service tätig und kann deshalb einige kuriose Zustellergeschichten erzählen. Da gebe es etwa die betrunkenen Narren in Hörden, die gerne mal die Zeitungen klauen oder die ungeduldigen Leser, die bereits um drei Uhr morgens im Hausflur stehen und sehnsüchtig auf die Zeitung warten.

Davon können auch Frieda Sulzbacher aus Durmersheim und Gisela Kramer aus Rastatt ein Lied singen. „Von Schnapsleichen bis hin zu Hunden, die einem bellend hinterherrennen, ist alles dabei“, meinte Kramer. „Und nicht zu vergessen die Schnarcher, die man im Sommer durch das offene Fenster hört“, fügte Sulzbacher mit einem Schmunzeln hinzu.

Den krönenden Abschluss eines gelungen Tages bilden die Ehrungen der langjährigen Mitarbeiter im Brauhaus Hopfenschlingel.

Den krönenden Abschluss eines gelungen Tages bilden die Ehrungen der langjährigen Mitarbeiter im Brauhaus Hopfenschlingel.

Für 50 Jahre Lebensleistung geehrt

Beim gemütlichen Beisammensein abends im Rastatter Hopfenschlingel kamen die Zusteller bei hausgebrautem Bier und einem reichhaltigen Buffet dann richtig ins Gespräch. Für staunende Gesichter sorgte dabei vor allem Manfred Peter aus Ottersdorf. In Sekundenschnelle rechnete er die Wochentage unzähliger Geburtsdaten aus und unterhielt damit seine Tischnachbarn. So war der 18. August 1964 etwa ein Dienstag. Welcher Trick dahintersteckt, blieb sein Geheimnis, was jedoch für alle klar ersichtlich wurde: Die tägliche Arbeit an der frischen Luft hält sowohl Körper als auch Geist fit.

Eine Dame zeigt dies ganz besonders: Irma Kamm. Seit 50 Jahren ist die 86-Jährige als Zustellerin tätig. Heute blickt sie mit einem Lächeln auf die vergangenen Jahre: „Ich denke gerne an die schöne Zeit“, sagte sie. Und noch immer leuchten ihre Augen auf, wenn sie von der guten Beziehung zu den Lesern spricht, die ihr stets mit Dankbarkeit begegnen. Kamm hatte damals auch ihre Kinder dazu bewegt, sich durch das Austragen der Zeitungen Taschengeld zu verdienen. „Wir sind so etwas wie ein kleines Familienunternehmen“, merkte Tochter Edeltrud Kamm an.

Der Geschäftsführer von TOP Presse-Service, Mario Regenold, hatte am Abend die freudige Aufgabe, Irma Kamm für ihr 50-jähriges Engagement auszuzeichnen. Neben ihr wurden noch viele weitere treue Mitarbeiter geehrt. So bekamen Roswitha Bisch, Rupert Fortenbacher, Heinz Matthies, Manfred Sitzler und Frieda Sulzbacher für zehn Jahre Trägertätigkeit ein Präsent. Für 15 Jahre zuverlässige Dienste wurden Petra Eckerle und Ulrike Gerstner geehrt. Bereits 20 Jahre in Diensten des Verlags sind Alexander und Maria Lorenz, Irene Meier und Hans Brand. Maria Leppert wurde für 25 Jahre als Zustellerin ausgezeichnet. Ebenfalls ein Dankgeschenk erhielten Lucia Gronwald, Luzia Oberle und Hildegard Stärk für 30 Jahre Engagement. Für 40 Jahre treue Arbeit wurden Gisela Kramer und Ingrid Merfort geehrt.

Mit den Auszeichnungen der Jubilare leitete Regenold schließlich das Ende eines freudigen Tages im Zeichen des Miteinanders ein. Nicht aber, ohne noch einmal ein herzliches Dankeschön an alle Austräger auszusprechen, von denen jeder Einzelne einen großen Teil zum Bestehen des Verlags beitrage.